Power Yoga Germany
Sprache: DE | EN

Asana

(mehr als bloß körperliches Training)

Asana bedeutet übersetzt soviel wie "Sitz" sowie "das Einnehmen eines Sitzes" und "die Praxis, sich mit der Erde zu verbinden".
Auch die Körperhaltungen im Yoga werden mit dem Sanskritbegriff Asana bezeichnet.
Richtig dosiert helfen die Haltungen im Yoga unseren Körper zu reinigen und zu kräftigen, unsere Ausdauer zu steigern, unsere Flexibilität zu fördern und unser Gleichgewicht zu finden.

Dabei bewegen wir unsere Wirbelsäule in folgende Dimensionen:
- Vorbeugen
- Rückbeugen
- Seitbeugen
- Drehungen
- Aufrecht
- Umgedreht

und wir strecken und kontrahieren.
Jede dieser Bewegungen wird mit einer Gegenbewegung ausgeglichen.
Insgesamt geben wir unserem Körper die Möglichkeit, den Raum einzunehmen, der für ihn vorgesehen ist.
Und was unterscheidet eine Asanapraxis von anderen körperlichen Ertüchtigungen?
Patanjali (dem Verfasser der Yogasutren) zufolge sollte der Sitz, in dem man sich befindet, ausgeglichen und fröhlich eingenommen werden, und zwar sowohl im Körper wie auch im Geist.
Das Wort Asana beschreibt also, mit Ausgeglichenheit und Freude, bewusst zu allen Wesen in Beziehung zu treten.

Im Sutra II 46 heißt es: „Sthira-sukham asanam“ Übersetzt bedeutet dieser Vers:

Möge Deine Verbindung zur Erde stabil und freudig sein.

sthira: beständig, ausgeglichen, stabil, fest, hart, kompakt, stark

sukham: leicht, freudig, bequem, glücklich, mild, sanft

asanam: Sitz, Haltung, Verbindung zur Erde

Voraussetzung, um bewusst zu allen Wesen in Beziehung zu treten, ist, dass wir uns selbst bewusst sind.
Unser Bewusstsein zu üben, bedeutet Aufmerksamkeit und Achtsamkeit zu schulen und die Signale und Reaktionen unseres Körpers, Atems und Geistes wertfrei zu beobachten.
Meist stehen uns dabei abschweifende Gedanken im Weg. Gedanken, die sich um Vergangenes oder Zukünftiges drehen.
Um aus diesem Karussell heraus zu kommen, atmen wir tief und gleichmäßig.
Denn für eine tiefe und gleichmäßige Atmung müssen wir uns so sehr konzentrieren, dass abschweifende Gedanken immer weniger Platz finden und sich nach und nach aus einer einfachen Körperhaltung eine Asana entwickelt.
Je länger wir diese Konzentration halten und verfeinern, desto intensiver wird Deine Praxis.
In den Momenten der Bewegung und des Wechsels neigen wir Menschen besonders dazu, die Konzentration zu verwässern.
Entsprechend sind Deine Wege in und aus, sowie der Wechsel zu anderen Körperhaltung (die sog.Transitionen) wichtige Meilensteine, um Deine Konzentration zu testen und beizubehalten.
Freudig wird Deine Praxis, wenn Du frei von Erwartungen und ohne ein Ziel oder einen bestimmten Erfolg vor Augen übst.
Du übst, um des Übens wegen.
Wenn Asana "Sitz" bedeutet, wie kann es dann auch stehende, liegende, kniende oder armgestützte Asanas geben?

Im Sutra II 29 heißt es: "yama niyama asana pranayama pratyahara dharana dhyana samadhayo stavangani." Übersetzt bedeutet dieser Vers:

Der achtgliedrige Pfad des Yogas fächert sich auf in: Yama (Verhalten zu anderen und unserer Umgebung), Niyama (Verhalten zu uns selbst), Asana (Sitz, Praxis der Körperhaltungen),
Pranayama (Atemübung und Atemlenkung), Pratyahara (Zurückziehen der Sinne), Dharana (Konzentration, Focus), Dhyana (Meditation) und Samadhi (Vereinigung mit dem Großen und Ganzen).
Asana ist damit ein Bestandteil eines gesamtheitlichen Konzeptes.
Asanas zu üben bedeutet gesamtübergreifend, die eigene Beziehung zu allen Aspekten der Erde und aller Lebewesen zu vervollkommnen, damit sich Deine innere Haltung des Bewussten
und Freudigen festsetzt.
Du sitzt mit dieser inneren Haltung dann auch in stehenden, liegenden, knienden oder armgestützten Asanas. Du sitzt darin - wie ein ruhender Pol - während Du Dich in Bewegungsabläufen
befindest und eröffnest damit die Möglichkeit, selbst in der Bewegung zu meditieren.
Unsere Einstellung, wie wir uns selbst und Mutter Erde behandeln, ist unserer Sitz.

We don´t use our body to get into the pose,
We use the pose to get into our body (Bernie Clarke)

Autor: Sebastian Schalück

 

Nr

Künstler Titel iTunes
Link
01 David Parsons Tjampuhan

Precious (Bonus Video Version) - Vargo

02 Wilco On And On And On Asana Soul Practice, Vol. 1 - Various Artists
03 New Order Ceremony Fat of the Land - The Prodigy
04 Daft Punk Get Lucky Plastic Beach - Gorillaz
05 Stereophonics In A Moment Walkin' Target - Ashtech
06 Vargo Warriors Walkin' Target - Ashtech
07 Pohlmann Unterwegs Voices - Ibiphonic
08 The XX Infinite Forever Faithless - The Greatest Hits - Faithless
09 Eels Beautiful Freak Precious - Vargo
10 Ben Leinbach Mother´s Wingspan The Very Best of Chillout Gold - Various Artists

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

compiled by Sebastian Schalück