Power Yoga Mindfood Nada
Sprache: DE | EN

Mindfood Nada Yoga

In der Hatha Yoga Pradipika aus dem 14. Jahrhundert wird beschrieben, daß die Erleuchtung dann erreicht wird, wenn man den „ungeschlagenen Ton“, den Anahata Nadam, hören kann.

Eines der Ziele des Yoga ist die Fähigkeit, diesen unhörbaren Ton zu spüren, dieses kosmische OM zu hören.

Um dieses Fähigkeit zu erlangen, muss man zunächst sein Zuhören perfektionieren. Meditationspraxis ist der Schlüssel dazu. Mit ihr erlernen wir, selbst subtilste Geräusche in uns selber wahrzunehmen.

Klang, Schall und Schwingungen sind die Essenz aller Energie im Universum. Der erste Ton im Kosmos, der Nadam, entstand, ohne das zwei Objekte aneinander geschlagen wurden und dadurch Schallwellen entstanden. Diese erste, lautlose Schwingung besteht immer noch und durchdringt alles Leben. Nada Yoga Praxis bedeutet, das innere zuhören zu kultivieren. Nada bedeutet im Sanskrit „Ton“ und das verwandte Wort Nadi beschreibt „Fluss / Strömung“. Die Nadis sind also feinste Energiekanäle, durch die unser Bewusstsein und unsere Lebensenergie fliesst. Um mit Nada Yoga zu beginnen, ziehen wir unsere Sinne bewusst zurück und reduzieren die Eindrücke, die aus der äußeren Welt auf uns einwirken. Dadurch werden wir still und ruhig. Diese Praxis nennt sich „Prathyahara“. Das ist nicht immer leicht. In unserer modernen Gesellschaft können wir die Fähigkeit zum Zuhören auch durch das bewusste anhören von Musik und der damit einhergehenden Wertschätzung dafür trainieren. Das ist ein erster Schritt in diese Richtung. Wählt aber  die Musik weise, die in Eure Ohren fliesst. Sucht euch etwas aus, das die innere Ruhe und Ausgeglichenheit verstärkt.

Wenn ihr euere Zuhören ausreichend verfeinert habt, wird es euch auch gelingen, den inneren Sound zu spüren. Euer Geist wird dann eins mit der Urvibration.

Leben ist Schwingung, Musik ist Schwingung

Unsere Ganze Welt, unser ganzes Universum schwingt. Diese Schwingung erzeugt Wellen, die uns erfassen und beeinflussen. Einige hörbare Frequenzen erreichen unser Ohr und wir nehmen sie als Geräusche oder Musik wahr.

Selbst in scheinbar festen Körpern, wie Steinen, vibrieren die Atomkerne und erzeugen Schwingungen, die wir feinstofflich wahrnehmen.

Auch unsere Erde  schwingt auf einer bestimmten Frequenz, im allgemeinen wird ihr die Frequenz 136,10 Hz zugeordnet. Auf der Tonleiter entspricht das in etwa dem Cis. Berechnet wird sie aus dem Zeitraum, den die Erde benötigt, um einmal die Sonne zu umkreisen (sog. Jahreston).

Auch unser eigener Körper ist ständig in Bewegung und in einem Rythmus, auch wenn wir still sitzen und uns vermeintlich nicht bewegen. Das Herz schlägt, Blut fließt und der Atem strömt ein und aus. Im Yoga streben wir nach Vereinigung, und die Synchronisation verschiedener Schwingungen verschiedener Menschen zu Beginn einer Yoga Klasse, z. Bsp. durch ein gemeinsam gesungenes OM oder AUM, kann ein Teil dieser Praxis sein.

Ein sehr schönes Beispiel verwendet Anodea Judith in ihrem Buch „Lebensräder (Verlag Goldmann Arkana). Sie beschreibt einen Automotor, der wenn man ihn von außen betrachtet, ruhig und gleichmäßig läuft, surrt und vibriert. Die Bewegung der Kolben und Zylinder und der Flüssigkeiten können wir nicht sehen. Trotzdem erkennen wir an der Schwingung, ob er gut läuft oder etwas nicht in Ordnung ist.  So geht es uns mit anderen Menschen oder Situationen auch, wir spüren die Schwingung, auch ohne die Einzelheiten zu kennen.

Playlist:

1. Vargo „Your love-interlude“

Dieser Song vereint alle Elemente  zur Einstimmung auf die Practice, hat Lyrics zum großen Ganzen, „Every flower (Erde) becomes a being (Erde) , every (Erde) being becomes a friend (Beziehungen/Relationship, 2. Chakra), every friend becomes the universe (7. Chakra) and the universe your love. Peace begins within us“ Eine Aussage, die uns abholt und erinnert, warum wir Yoga praktizieren.

2. Bill Laswell „Aum“

Der Text schließt an die vorige  Message an ( peace, love), manifestiert sich im AUM, wir stimmen uns wie ein Orchester mit unterschiedlichen Stimmungen auf eine Schwingung ein.

3. The Prodigy „Narayan“

Wer hätte gedacht, das ausgerechnet The Prodigy chanten? Zu Ehren von Vishnu!  Om Namo Narayana ist ein universelles Mantra, daß längere Zeit für den Frieden auf der Welt wiederholt werden kann. Es dient der Einstimmung darauf, dass wir unsere Yogapractice etwas Höherem widmen und nicht nur  selbstsüchtigen Motiven. Wir beginnen den  Warm-up-Teil.

4. Gorillaz „Stylo“

Aufgrund der Lyrics sollte man Vinyasa-Sequenzen üben, die dem Schüler bekannt sind. Die Bass-Begleitung repräsentiert das Erdelement, der Titel treibt an und fließt, er gibt Stabilität und hat Feuer. Diese Kombinmation ist gut für Sonnengrüße/Vinyasa, um das innere Feuer zu wecken.

5. Ashtech „Plain Speaking“

Dieser Titel hat ebenfalls Feuer und Erde, er treibt ohne Lyrics zum Vinyasa Flow, hat einen gleichmäßigen Beat ohne großartig abzulenken. Er eignet sich  gut für Variationen und schwierigere Flows, einen Text gibt’s nicht, also auch keine Ablenkung.

6. Ibiphonic feat.Ricoloop „Incantation“

Der ganze Song fließt wie Wasser und er enthält ein leichtes Feuerelement durch Knistern, er eignet sich gut für stehende Hüftöffner. Es ist ein Mantra, gesungen von Deva Premal eingesampled, sehr schön.

7. Faithless „Insomnia (Monster Mix)“

In diesem Mix fängt der Song langsam an, es sind Erde und Luft durch Streicher und Klavier enthalten, die einnehmenden Lyrics vom charismatischen Sänger Maxi Jazz sind erdig und fokussierend. Dies ist ideal für Stehende Balancehaltungen, trotz der schnellen Beats. Wir spüren die Verbindung zur Erde und streben zum Himmel.

8. Vargo „Warriors feat. Dan Millman“

Dieser Song enthält gesprochen Denkanstöße vom großartigen spirituellen Schriftsteller, Trampolin-Weltmeister und Sportlehrer Dan Millman, Erde Feuer und Luft und einen tollen Rhythmus. Ideal für intensive Drehungen,die das innere Feuer entfachen und trotzdem motivieren, den weisen Worten von Dan Millmann zuzuhören und sie ins Unterbewusstsein strömen zu lassen.

9. Ophoria „Waterfalls“

Wasser und Erde sind hier enthalten. Geeignete Asanas dafür sind Sitzende Vorwärtsbeugen und Hüftöffner. Sie repräsentieren das Element Wasser. In diesem schwebend strömenden, instrumentalen Titel, beginnt man  Blockaden zu lösen und Emotionen los zu lassen.

10. Mousse T. „Toscana“

„Toscana“ist ein instrumentaler, leicht fliessender Titel mit leichtem plätschern, aber trotzdem Dominant. Er lädt ein, mit voller Hingabe Vorwärtsbeugen und Hüftöffner zu geniessen. Entspannt, fröhlich und nicht aggressiv. Genau wie am Strand.

11. Nightmares on wax „Bless my soul“

Dieses Instrumental ist ideal  zum Aufwärmen für die folgenden Rückbeugen. Die Seele wird beglückt. Die Drums senden Feuer und die Streicher geben dem Song Luft.

12. Mousse T. „Numero Uno“

Durch die tiefen Drums, die das Erdelement repräsentieren, erzeugen wir  Stärke und Überzeugung für z. Bsp. Urdhva Dhanurasana  (grosses Rad). Das Klavier befreit einen von den Klößen im Hals und öffnet dazu noch mit seinen Schwingungen  das Halschakra. Absolute Hingabe für die anspruchsvolleren Rückbeugen, das Herz wird geöffnet (Luft)  und die Tränen fliessen, ein Song der absolute Schönheit und ein reines Herz in den Tönen trägt.

13. Lenny Ibizarre „Ethereal“

Wenn diser Titel erklingt gelangt man direkt in den kosmischen Raum. Willkommen im Äther / Space/Akasha. Laut und Leise und hoch und tief sind vereint. Wir fahren uns langsam herunter.

14. Vargo „Dear Friends-Reprise feat. Dirk Bennewitz and Duncan Wong“

Das subtilste und feinste vom subtilsten kommt aus diesem Song heraus. Er ist  Herzöffner, bedingungslose Liebe, vollkommene  Freiheit und Ekstase . Ein Song für Shavasana, wo unser kleines Ich sich  mit dem grossen Ich vereint. Wir berühren in Savasana nochmal alle Elemente, bevor wir ins Lala-Land abtauchen. Bis Duncan Wong uns mit seinen berührenden Worten in die nächste strahlende Bewusstseinsstufe erhebt.

Autor: Andrea Kubasch

 

 

Nr Künstler Titel iTunes
Link
01 Vargo Your love-interlude Precious (Bonus Video Version) - Vargo
02 Bill Laswel Aum Asana Soul Practice, Vol. 1 - Various Artists
03 The Prodigy Narayan Fat of the Land - The Prodigy
04 Gorillaz Stylo Plastic Beach - Gorillaz
05 Ashtech Plain Speaking Walkin' Target - Ashtech
06 Ibiphonic Incantation Voices - Ibiphonic
07 Faithless Insomnia (Monster Mix) Forever Faithless - The Greatest Hits - Faithless
08 Vargo Warriors feat. Dan Millman Precious - Vargo
09 Ophoria Waterfalls The Very Best of Chillout Gold - Various Artists
10 Mousse T. Toscana Gourmet De Funk Limited Edition - Mousse T.
11 Nightmares on wax Bless my soul Smokers Delight - Nightmares On Wax
12 Mousse T. Numero Uno Gourmet De Funk Limited Edition - Mousse T.
13 Lenny Ibizarre Ethereal The Ambient Collection, Vol. 4 - Lenny Ibizarre

compiled by Andrea Kubasch